Zum Hauptinhalt springen
Kontakt aufnehmen
Blog

Wie nachhaltig ist unser Weihnachtsbaum?

Ein Beitrag von Daria Mak-Walther

Daria Mak-Walther unterstützt den Wissensaustausch zwischen Deutschland und Mittel- und Osteuropa und baut so Brücken zwischen Ost und West.

Mehr von Daria Mak-Walther

Veröffentlicht: 05.12.2023

Lesezeit: 4 Minuten

Letzte Änderung: 05.12.2023

Themen:

Schlagworte:

  • #csr
  • #lieferkette
  • #nachhaltigkeit

Bei Nachhaltigkeit an Weihnachten denken viele zunächst an nachhaltiges Schenken. Doch was ist eigentlich mit dem Weihnachtsbaum, unter dem unsere nachhaltigen Geschenke liegen? Daria Mak-Walther beantwortet die Frage nach der Nachhaltigkeit von Weihnachtsbäumen und zeigt, warum es auf die Lieferkette ankommt.

Sattgrün muss er sein, einen gleichmäßigen Wuchs haben, weiche Nadeln, angenehm riechen und wenig nadeln – der Weihnachtsbaum in unseren Stuben, alle Jahre wieder! Bald schmückt er wieder unsere Wohnzimmer, um dann nach ca. 2-3 Wochen „Dienstzeit“ ausrangiert zu werden. Als begeisterte Gärtnerin, die auch keine Blumen aus dem Garten für die Vase schneidet, habe ich ein schlechtes Gewissen, einem (Weihnachts-)Baum den Lebensfaden abzuschneiden. Ein paar Nadelzweige in der Vase tun es schließlich auch.

Aber wie ist es um unseren liebsten Winterbaum bestellt? Ist er nachhaltig? Schließlich ist er ca. 8-11 Jahre gewachsen, bevor er ins heimische Wohnzimmer geholt wurde. In dieser Zeit hat er sehr viel CO2 gespeichert, das er – wenn er nicht kompostiert wird – bei der Verbrennung wieder freigibt. Also eine Nullrechnung?

Ein paar Fakten rund um den Weihnachtsbaum

Von den etwa 30 Millionen Weihnachtsbäumen, die hierzulande verkauft werden, stammen ca. 15 % aus konventioneller Forstwirtschaft, ca. 1 % aus der ökologischen Forstwirtschaft. Der Rest wuchs in eigens angelegten Weihnachtsbaumkulturen.

Der Umweltverband BUND ließ 2020 stichprobenartige Kontrollen durchführen und von einem unabhängigen Labor auf Rückstände untersuchen.  Das Ergebnis: Bei 2/3 der untersuchten Bäume wurden Rückstände von Pestiziden gefunden, darunter gesundheitsgefährdende und solche, die in Deutschland nicht zugelassen waren.

Damit unsere Traditionsbäume schön gleichmäßig wachsen, werden zudem künstliche Düngemittel ausgebracht.

Es gibt jedoch Alternativen: Weihnachtsbäume aus ökologischem Anbau. Manche tragen das Ökosiegel von Bioland, Naturland, Demeter oder sind FSC-zertifiziert. Sind diese Öko-Weihnachtsbäume also nachhaltig? Hier lohnt sich ein Blick auf das Konzept der Nachhaltigkeit.

Nachhaltige Weihnachtsbäume? Auf die Lieferkette kommt es an

Nachhaltige Entwicklung basiert nicht nur auf ökologischen Faktoren. Das beschreibt das weithin etablierte Modell der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit. Ziel nachhaltiger Entwicklung ist es demnach, diese drei Dimensionen – Ökonomie, Ökologie und Soziales – in Einklang zu bringen. Nachhaltigkeit bedeutet also auch, soziale Aspekte, wie Menschenrechte zu berücksichtigen.

Was bedeutet das nun für die Weihnachtsbäume aus ökologischem Anbau? Bestehen hier etwa Risiken für Menschenrechtsverletzungen? Um diese Frage zu beantworten, muss man sich die Lieferketten ansehen. Denn auch bei Bäumen aus heimischem Anbau ist die Antwort nicht einfach.

80 % der in Deutschland verkauften Weihnachtsbäume sind Nordmanntannen, 15 % sind heimische Fichten. Die Nordmanntannen stammen zwar aus heimischem Anbau, aber woher stammt das Saatgut? Das stammt fast ausschließlich aus dem Kaukasus, aus Georgien, um genau zu sein. Es wird aus den Zapfen gewonnen, die georgische Arbeiter aus der Spitze der hohen Bäume pflücken. Diese Bäume sind meist 30-40 Meter hoch. Eine Sicherheitsausrüstung nach EU-Standards gibt es für die Pflückenden selten. Meistens verläuft die Ernte unter nur unzureichenden Schutzmaßnahmen. Dass es sich beim Zapfenpflücken nicht um eine geregelte Arbeit handelt, bei der die Arbeiter in sozialversicherungspflichtiger Festanstellung beschäftigt sind, dafür bedarf es keiner Fantasie. Im ärmsten Land Europas verrichten die Arbeiter ihre Arbeit für einen geringen Lohn, ohne je-den Anspruch auf Altersbezüge oder Gesundheitsschutz: Stürzt beim Pflücken ein Arbeiter herunter und trägt er als Folge des Sturzes vielleicht eine Behinderung davon, muss er selbst sehen, wie er in Zukunft klarkommt.

Die Hauptabnehmer der georgischen Zapfen sind deutsche und dänische Firmen.

Ist also unser Weihnachtsbaum aus ökologischem Anbau nachhaltig? Wenn wir den Begriff „Nachhaltigkeit“ von der rein ökologischen Bedeutung auf einen weiteren Bereich, und zwar soziale Aspekte und „Fair Trade“ ausweiten, müssen wir in den meisten Fällen verneinen.

Fazit

Möchten Unternehmen wirklich nachhaltige Weihnachtsbäume produzieren, müssen sie auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit in der gesamten Wertschöpfungskette ihrer Bäume achten. Für ihre Bäume können sie dann auch das Fair Trees-Siegel erwerben. Und wir Verbraucher können dann wirklich Weihnachten mit gutem Gewissen feiern, unter einem wirklich nachhaltigen Weihnachtsbaum.

Weitere interessante Beiträge

Nachhaltiges Wirtschaften: In 5 Schritten zum Erfolg

Expert Statement

Nachhaltiges Wirtschaften wird in Zukunft die „License to operate“ für jedes Unternehmen. Warum das so ist, hat Martin Bethke in seinem neuen Buch Nachhaltiges Wirtschaften als Erfolgsfaktor beschrieben. Was sich...

#csr #nachhaltigkeit #transformation
14.12.2023 | Dr. Martin Bethke

Partner-Seminare 20blue: CSRD & Wesentlichkeitsanalyse im Fokus

Im Herbst startet 20blue mit gleich zwei neuen Kooperationen Seminar-Reihen zum Thema CSRD und Nachhaltigkeitsmanagement. Unsere Expertise zum Thema Wesentlichkeitsanalyse ergänzt eine Seminarreihe und einen Zertifikatskurs.

#csr #nachhaltigkeit #transformation
17.08.2023 | 20blue

Digital Empathy @ Conversational Commerce

Expert Statement

Nicht erst ChatGPT hat gezeigt: wir werden in Zukunft mit Maschinen interagieren und kommunizieren. Katharina Klug zeigt in ihrem Expert Statement was sich hinter Conversational Commerce verbirgt und wie in...

#empathie #expertennetzwerk #expertstatement #kommunikation
12.04.2023 | Katharina Klug

20blue hour, Folge 15: nachhaltige Verpackungen

In Folge 15 der 20blue hour geht es einmal mehr um das Thema nachhaltige Verpackungen – mit denen sich nicht mehr alle, aber viele doch noch schwer tun. Es geht...

#csr #verpackung
05.04.2023 | Kristian Schulze

Was macht eine gute Wesentlichkeitsanalyse aus

Werkstattbericht

Die Wesentlichkeitsanalyse ist Teil vieler Richtlinen und Ansätze im Bereich CSR. Wir zeigen, wie die Analyse funktioniert und vor allem: wie sie so gestaltet werden kann, dass sinnvolle und strategisch...

#csr #nachhaltigkeit
31.03.2023 | Björn Berger

Ernährung der Zukunft: Nachhaltige Ernährung hat viele Facetten

Expert Statement

Das Expert Statement der Ernährungs-Expertin Dr. Silke Wartenberg zeigt: Ernährung ist ein komplexes Thema, es betrifft unsere persönliche Gesundheit ebenso wie globale Nachhaltigkeitsdimensionen – und wird gerade deswegen häufig kontrovers...

#ernährung #expertennetzwerk #expertstatement #nachhhaltigkeit
28.03.2023 | Silke Wartenberg

Über 20blue

Das Research Institute 20blue bringt Sie weiter! Wir sorgen seit 2011 mit wissenschaftlichen Insights und Methoden für den nötigen Durchblick. Unser Research Institute sichert Entscheidungen ab - dank 300 Expert*innen aus vielen Disziplinen, Branchen und Ländern. Ebenso vielfältig: unsere Kunden aus Wirtschaft und Politik. Im interdisziplinären Zusammenspiel entsteht neues Wissen auf dem Weg zur nachhaltigen Transformation.

Mehr erfahren